Osteopathische_Heilpraxis_Jena.html

Prinzipien der Osteopathie

Für mich steht der gesamte Mensch im Mittelpunkt der osteopathischen Behandlung. Dabei folge ich den Prinzipien:

Wechselwirkung von Struktur und Funktion

Unser Körper besteht aus unzähligen Strukturen wie Knochen, Muskeln, Sehnen und Organen. Ein Knochen beispielsweise ist eine harte Struktur, die dem Körper Halt gibt, für Festigkeit sorgt und vor
Druckbelastung oder Zugbelastung schützt. Ein
Zusammenziehen und Dehnen ermöglicht dem Knochen erst sich zu bewegen. Es ist jeweils die Funktion, die eine Struktur zu dem macht, was sie ist. 

Selbstheilungskräfte

Die Fähigkeit unseres Körpers, Gesundheit zu halten oder bei Erkrankung wiederzuerlangen, verdanken wir nicht zuletzt auch seinen Selbstheilungskräften. Meist entstehen nach Meinung der Osteopathen Beschwerden oder Erkrankungen, weil eine Bewegungseinschränkung eine Struktur daran hindert, richtig zu funktionieren. Eine solche Funktionsstörung kann früher oder später sogar die Struktur schädigen. Daher werde ich versuchen, Ihre Bewegungseinschränkungen zu lösen, um die Selbstheilungskräfte zu unterstützen, die dann voll wirken können.

Der Körper als Einheit

Der Körper besteht aus vielen verschiedenen Gewebearten, wobei die sogenannten Bindegewebshüllen (Faszien) alle Strukturen miteinander verbinden. Folgen wir mit unseren Händen einer Faszie, kommen wir von einer Körperstruktur zur nächsten. Faszien verbinden auch solche Strukturen, die funktionell nichts miteinander zu tun haben. Dies erklärt unter anderem, warum Ursachen an einer Stelle oft zu Beschwerden in ganz anderen Körperregionen führen. Die Osteopathie behandelt nie einzelne Beschwerden oder Krankheiten, sondern immer den Patienten in seiner Gesamtheit.